Skip to content

Neuestes Statement von der dänischen Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt zum Terroranschlag in Kopenhagen, 14. – 15. Februar 2015

16.02.2015  12:28

„Dänemark ist von einem Terroranschlag getroffen worden. Gestern Nachmittag wurde eine friedvolle Versammlung von einem brutalen Schützen attackiert, und heute Morgen wurde die jüdische Synagoge in gleicher Weise angegriffen. Zwei Menschen wurden getötet und fünf Polizisten verletzt.

Die Gedanken aller Dänen gelten heute den Familien der Toten und Verletzten.

Als Nation werden wir die vergangenen 24 Stunden nicht leicht vergessen. Wir haben die Angst und Unsicherheit durchlebt, die der Terrorismus zu verbreiten versucht. Aber wir haben auch mit Entschlossenheit und Bestimmtheit geantwortet. Heute früh endete die Situation mit dem Tod des vermeintlichen Attentäters.

Ich lobe die Courage und Professionalität der dänischen Polizeikräfte sowie der anderen beteiligten Behörden. Ihr Einsatz war wahrlich außergewöhnlich.

Dänemark ist eine offene, freie und friedliche Demokratie. Daran wird sich nichts ändern. Wir werden unsere Gesellschaft verteidigen und zu ihren fundamentalen Werten stehen.

Ein Angriff auf die jüdische Minderheit in Dänemark ist ein Angriff auf ganz Dänemark. Wir sind alle zutiefst verstört von der Tragödie, die sich vor der jüdischen Synagoge abgespielt hat. Die jüdische Gemeinschaft ist ein wichtiger Teil von Dänemark, und sie genießt unsere warme Sympathie und volle Unterstützung.

Wir haben lange gewusst, dass es Kräfte gibt, die offenen und freien Gesellschaften wie Dänemark Schaden zufügen wollen. Dies ist kein Kampf zwischen dem Islam und dem Westen oder zwischen Muslimen und Nichtmuslimen. Es ist ein Kampf zwischen den Grundwerten unserer Gesellschaft und gewaltbereiten Extremisten.

Wir stehen nicht allein in diesem Kampf. Wir haben Sympathiebekundungen und Unterstützung von Staatsoberhäuptern aus der ganzen Welt erhalten. Dies hat mich und das dänische Volk tief berührt. Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung, die wir erhalten haben.

In den kommenden Tagen werden wir daran arbeiten, die Umstände des Anschlages zur Gänze aufzuklären. Gleichzeitig werden wir darauf bestehen, dass die Menschen ihrem normalen Alltag nachgehen.

Ich bin davon überzeugt, dass Dänemark dies sowohl vereint als auch stark durchstehen wird.“