Skip to content

Dänemark gedenkt seiner Opfer und demonstriert Zusammenhalt

Tausende demonstrieren für Toleranz und Freiheit nach den Kopenhagener Anschlägen.
17.02.2015  15:34

In ganz Dänemark haben die Menschen am 16. Februar der Opfer und Verletzten der Kopenhagener Terroranschläge gedacht.

Bei Angriffen auf ein Kulturzentrum und eine Synagoge sowie der anschließenden Polizeijagt waren am Wochenende drei Menschen ums Leben gekommen, hierunter auch der mutmaßliche Schütze selbst. Fünf Polizisten wurden verletzt.

Allein an der zentralen Gedenkveranstaltung nahe Kulturzentrums „Krudttønden“, dem Schauplatz des ersten Angriffs, nahmen nach Schätzungen mehr als 30.000 Personen teil. Auch in anderen Städten des Landes gingen etliche tausend Bürger auf die Straßen.

Mit Fackeln und Fahnen setzten die Teilnehmer landesweit ein Zeichen für Toleranz, Freiheit und Demokratie.

Thorning-Schmidt: Unsere Antwort ist die Gemeinschaft

Die dänische Ministerpräsidentin unterstrich in ihrer Rede in Kopenhagen, dass die Anschläge keinerlei Einfluss auf das Leben und die Einstellung der Dänen haben werden:

”Wir halten daran fest, dass wir ein normales Leben führen wollen, in dem wir zu Versammlungen gehen, zu Feiern gehen und in Frieden und Freiheit leben. Wir begegnen Hass mit Zusammenhalt. Und Gewalt mit Demokratie. Wir wollen leben, wie wir möchten. Wie die, die wir sind.“

Vor den Augen der zahlreichen Teilnehmer betonte die Ministerpräsidentin auch die Wichtigkeit des Zusammenstehens in diesen Tage:

”Unsere Antwort ist klar: Wenn andere versuchen, uns einzuschüchtern und zu spalten, dann ist unsere Antwort immer eine starke Gemeinschaft. Wir sind willens, unsere Werte zu verteidigen. Wir bestehen darauf, unsere Freiheit zu wahren. Wir passen auf einander auf.“

Breite Front gegen die Gewalt

Neben der Ministerpräsidentin richteten auch Vertreter der jüdischen Gemeinschaft und des Polizeiverbandes sowie der französische Botschafter Francois Zimeray das Wort an die Dänen. Zimeray war selbst zugegen während des ersten Angriffs auf eine Diskussionsveranstaltung am späten Samstagnachmittag.

Unter den Teilnehmern der Kopenhagener Veranstaltung befanden sich neben der politischen Spitze des Landes und dem Kronprinzen Frederik von Dänemark auch der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven sowie der norwegische Außenminister Børge Brende.

Internationale Anteilnahme

Auch im Ausland haben die Menschen ihre Anteilnahme und Unterstützung zum Ausdruck gebracht. Vor vielen Botschaften und Vertretungen Dänemarks wurden Blumen und Kerzen sowie Sympathieschreiben niedergelegt.